Close
 
 

Dinge zur Sprache bringen

 
Skip Breadcrumb

Breadcrumb

 

Es kann Mut erfordern, Fehlverhalten zur Sprache zu bringen. Diese „Speak Up“-Richtlinie soll Sie dabei unterstützen und dafür sorgen, dass Sie Zuversicht und Vertrauen darin haben, wie wir mit Ihren Bedenken umgehen werden.

Lokale Verantwortliche und SoBC-Sicherungsverfahren

Auf der ganzen Welt sind bestimmte leitende Angestellte vor Ort dafür zuständig, sich Bedenken anzuhören.

Diese Richtlinie wird durch das SoBC-Sicherungsverfahren der Gruppe ergänzt, wie Bedenken oder Anschuldigungen von Verstößen gegen die SoBC gemeldet und gründlicher untersucht werden.

Wir regen Sie dazu an, Dinge zur Sprache zu bringen

Alle, die für oder mit der Gruppe arbeiten und sich Gedanken im Hinblick auf tatsächliches oder vermutetes Fehlverhalten bei der Arbeit machen (ob es in der Vergangenheit liegt, derzeit passiert oder wahrscheinlich eintreten wird), sollten dies zur Sprache bringen.

Beispiele für Fehlverhalten sind unter anderem:

  • strafbare Handlungen, einschließlich Diebstahl, Betrug, Bestechung und Korruption
  • Gefährdung der Gesundheit oder Sicherheit einer Person oder Schädigung der Umwelt
  • Mobbing, Belästigung (einschließlich sexuelle Belästigung) und Diskriminierung am Arbeitsplatz oder andere Menschenrechtsverletzungen
  • Fehlverhalten im Rechnungswesen oder Dokumentenfälschung
  • Beteiligung an rechtswidrigem Handel von Produkten der Gruppe
  • sonstige Verstöße gegen die SoBC oder andere globale Richtlinien, Grundsätze oder Standards der Gruppe;
  • Nichteinhaltung von rechtlichen Verpflichtungen durch eine Handlung oder Unterlassung
  • ein Fehlurteil
  • Verbergen von Fehlverhalten

Fehlverhalten bezieht sich nicht auf Situationen, in denen Sie mit Ihrer persönlichen Beschäftigungssituation oder Ihrem beruflichen Fortkommen unzufrieden sind. In solchen Fällen gibt es Beschwerdeverfahren. Einzelheiten dazu, wie Sie Beschwerden vorbringen, sind in Interact zu finden.

Wenn Sie ein Vorgesetzter sind, sind Sie zudem verpflichtet, Bedenken zu äußern, auf die Sie aufmerksam gemacht wurden. Auch Personen, die Verstöße missachten oder nicht beheben, können Disziplinarmaßnahmen drohen.

Mit wem können Sie sprechen?

Ihnen stehen mehrere Optionen zur Verfügung, Bedenken zu äußern, und Sie können die Variante wählen, mit der Sie sich am wohlsten fühlen:

  • Ihr direkter Vorgesetzter
  • Ihr Head of LEX
  • Ihr lokaler Compliance Manager
  • Details finden Sie auf der LEX Germany Interact Seite unter dem Thema Compliance
  • Unsere vertraulichen, unabhängig verwalteten, externen „Speak Up“-Kanäle finden Sie unter www.bat.com/speakup oder in der Liste der globalen „Speak Up“-Hotline

Vier leitende Angestellte der Gruppe dienen als unsere Gruppenverantwortlichen. Jeder kann ihnen gegenüber Bedenken direkt vorbringen. Es handelt sich um:

  • Caroline Ferland – Group Head of Business Conduct & Compliance
  • Paul McCrory – Company Secretary of British American Tobacco p.l.c.
  • Graeme Munro – Group Head of Internal Audit
  • Jon Evans – Group Head of Reward

Sie können sie per E-Mail (), Telefon (+44 (0)207 845 1000) oder schriftlich unter der folgenden Adresse kontaktieren: British American Tobacco p.l.c., Globe House, 4 Temple Place, London WC2R 2PG.

Untersuchungen und Vertraulichkeit

Ganz gleich, in welcher Form Sie sich zu Wort melden, Ihre Identität wird vertraulich behandelt, während wir Ihre Bedenken fair und objektiv untersuchen. Insofern wir Sie kontaktieren können, erhalten Sie außerdem Rückmeldung über den Ausgang.

Die „Speak Up“-Hotline wird unabhängig vom Management von einem externen Dienstleister betrieben. Mehr darüber, wie wir Ihre Bedenken weiterleiten und untersuchen, können Sie im SoBC-Sicherungsverfahren der Gruppe  lesen.

Keine Vergeltungsmaßnahmen

Ihnen drohen keinerlei Vergeltungsmaßnahmen (in direkter oder indirekter Form), wenn Sie tatsächliches oder vermutetes Fehlverhalten aussprechen, selbst wenn Sie sich irren.

Wir dulden keine Belästigung oder Schikane von Personen, die Bedenken äußern, oder Personen, die bei der Untersuchung von Bedenken helfen. Ein solches Verhalten stellt in sich einen Verstoß gegen die SoBC dar und wird als schwerwiegender Disziplinarfall behandelt.

An wen können Sie sich wenden?

Direkter Vorgesetzter
Head of LEX
Lokaler Compliance Manager
Global Head of Compliance
()